AWO Sandhausen

N.E.R.D.S. – Ausflug

N.E.R.D.S.@RaumZeitLabor in MannheimLogo_Nerds_aktuell

Nachdem wir am 1. August unser kleines „Schuljahres-Abgrillen“ veranstaltet haben, fuhren wir am folgenden Tag mit der N.E.R.D.S.-Gruppe Richtung Mannheim zum RaumZeitLabor (raumzeitlabor.de). Dort waren wir mit Ingo Schäfer zur „Offenen RaumZeitLaborierung“ verabredet, die jeden Dienstag stattfindet.

Ihr wollt wissen was das RaumZeitLabor ist? Genau das wollten wir auch herausfinden.
In Mannheim angekommen, dauerte es ein wenig, bis wir den Eingang gefunden hatten. Etwas versteckt auf einem Industriegelände, aber gut ausgeschildert, gingen wir durch alte Industriegebäude durch enge und verwinkelte Gänge.

Durch das 400 m2 große Labor wurden wir ebenfalls geführt.

Zunächst durch einen Raum mit zwei langen Tischen. Das ist der eigentliche Aufenthaltsraum.

Mit ihren Notebooks und an anderen elektronischen Geräten sitzen hier größtenteils junge Männer und Frauen. Alle arbeiteten an Projekten und tauschten sich mit anderen aus.

Weiter ging es in einen Raum mit Industrie-Stick-Maschine, Schneidplotter, Laser-Cutter und 3D-Drucker. Alle vier Maschinen haben wir mit großem Interesse bestaunt. Einige konnten wir auch in Betrieb beobachten.

Nebenan ist eine Werkstatt, „für staubige Angelegenheiten“. Darin sind unter anderem alle Werkzeuge und Werkbänke zum Sägen, Schleifen, Hämmern.

Hier wollten unsere Jungs am liebsten gleich los legen.

Wir gingen dann aber weiter zum „Elektroniklabor“. Hier befinden sich Lötstationen, Labornetzteile und vieles mehr, eben alles was das Elektronikherz begehrt.

„Dies ist der wohl organisierteste Bereich. Alle Elektronik-Komponenten sind  in einer Datenbank erfasst.“ meinte Jürgen, als er uns den Inhalt der Schränke zeigte. Durch die Vielzahl der Teile, ist das sicher sehr sinnvoll.

Vom einem Stockwerk höher waren die Jungs nur schwer wieder wegzubekommen. Hier befinden sich wohl „alle Spielekonsolen, die es jemals auf dem Markt gab und gibt“. Natürlich mit sämtlichen Spielen.

Nach dem Rundgang durften wir noch mit dem Schneidplotter ein Motiv ausschneiden, auf ein T-Shirt „bügeln“ und mitnehmen.

Mit der direkten Rückmeldung, dass es Spaß gemacht hat, machten wir uns auf den Heimweg. Am Ende stand eines fest: Hier müssen wir mal wieder herkommen!

Vielen Dank dem Team vom RaumZeitLabor für den Raum, die Zeit und die Labor-Führung.

Andy Schütte – Übungsleiter NERDS Sandhausen